Erfolgsgeschichten

Wir gratulieren!

Wieder gehört eine unserer Absolventinnen zu den Besten: Frau Nadine Dannenberg schloss ihre Prüfung zur Steuerfachangestellten vor der Steuerberaterkammer mit "Sehr gut" ab und fand bereits unmittelbar im Anschluss einen Arbeitsplatz. Die Wahl-Berlinerin, die aus gesundheitlichen Gründen zur beruflichen Neuorientierung gezwungen gewesen war, hat ihr Ziel dabei nie aus den Augen verloren. Ihr Lieblingskalenderspruch: Wer sein Ziel kennt, findet den Weg (Laotse).

Und was hat ihr im BFW am besten gefallen? "Ich wurde optimal auf meinen Beruf vorbereitet, sowohl fachlich als auch mental," so Dannenberg. "Ein großes Lob und Dankeschön noch mal an alle Mitarbeiter des BFW, die mich auf meinem Weg unterstützt haben, allen voran die Dozenten."

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft!

„Biss haben und dranbleiben!“ - Absolventin des BFW Berlin-Brandenburg berichtet über ihren erfolgreichen beruflichen Werdegang

Die Frau, die neben ihrer ehemaligen Ausbilderin den Raum betritt, wirkt klein, schmal, sympathisch. Ruhig und aufmerksam nimmt sie vor den Zuhörern Platz. Danila Melzer* (45) ist als Finanzreferentin in einem renommierten bundesweiten Unternehmen tätig. Sie berichtet den gespannten Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Reha-Vorbereitung über ihren erfolgreichen beruflichen Weg, der im Reha-Vorbereitungslehrgang-Intensiv des Berufsförderungswerkes (BFW) Berlin-Brandenburg begann.

„Ich war still, schüchtern, hatte ein Kind, aber kein Geld und konnte die Sprache nicht“, erzählt die gelernte Verkäuferin, die nach ihrer Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland zunächst als Putzfrau, anschließend in einer Fabrik und zuletzt als Fachverkäuferin tätig war. Aufgrund eines erheblichen Wirbelsäulenleidens mit einhergehender Schmerzsymptomatik war sie für die im Beruf anfallenden körperlichen Anforderungen jedoch nicht mehr ausreichend belastbar. Eine berufliche Neuorientierung wurde erforderlich. Danila Melzer stellte einen Antrag auf berufliche Rehabilitation beim zuständigen Reha-Träger.

Im Anschluss an eine Berufsfindung/Arbeitserprobung wurde ihr aufgrund ihrer hohen Motivation zur Vorbereitung auf eine Ausbildung die Teilnahme an einem sechsmonatigen Reha-Vorbereitungslehrgang vorgeschlagen. Der RVL-I bietet gerade auch Teilnehmenden wie Danila Melzer, die erhebliche sprachliche Defizite mitbringen, weil sie erst seit einigen Jahren in Deutschland leben, gute Startmöglichkeiten.

„Das werde ich nie vergessen, gleich ein Diktat mit 54 Fehlern, ich war vollkommen fertig“, erinnert sich Frau Melzer, „was sollte ich tun? Ich hatte zwei Möglichkeiten: a) ich gehe nicht mehr hin oder b) ich gehe hin und arbeite sechs Monate hart an mir und beende den RVL-I mit einer 2.“ Sie lächelt ins Publikum. „Ich entschied mich für b). Biss haben und dranbleiben – auch wenn die Umstände ungünstig sind.“

Aufgrund ihrer hohen Motivation und durch die Stützgespräche entwickelte die junge Frau zunehmend mehr Selbstvertrauen. Durch kontinuierliche interdisziplinäre Betreuung und intensives Training ging sie am Ende des RVL-I mit sehr guten Leistungsergebnissen in die Steuerfachausbildung. Die dortigen Ausbilder sahen eine stabile, selbstbewusste und sprachlich versierte Teilnehmerin vor sich, die nach zwei Jahren, vom Team geschätzt, einen vorbildlichen Abschluss vor der Steuerkammer ablegte. Ein Erfolg, der auch auf die intensive pädagogische, psychologische und sozialpädagogische Beratung und Betreuung zurückzuführen ist. Ziel hierbei war die Stärkung des Selbstwertgefühls sowie eine realistische Einschätzung der eigenen Stärken und Schwächen und eine tragfähige Motivation für den angestrebten Beruf zu erreichen. „Sicher hatte ich zwischendurch Zweifel“, beantwortet Danila Melzer eine Frage aus dem Publikum, „aber vor allem habe ich meine persönlichen Stärken kennengelernt, um mein Ziel zu erreichen. Und das Lernen hat auch Freude gemacht.“

Sie ist eine gefragte Arbeitskraft. Gleich nach dem Abschluss konnte sie zwischen drei attraktiven Arbeitsplätzen wählen. Bei der Bewerbung, so erzählt sie, habe sie sich ein wenig wegen ihres „unordentlichen“ Lebenslaufes geschämt: „Aber ich habe die Stelle bekommen, gerade weil der Lebenslauf beeindruckt hat.“

Nach drei Jahren Berufserfahrung in einer Steuerkanzlei entschloss sie sich zu einer Weiterbildung zur Bilanzbuchhalterin – berufsbegleitend: „In dieser Zeit hatte ich kein Privatleben mehr. Deshalb ist es wichtig, dass man jemanden hinter sich hat, der einen unterstützt. Mein Mann hat den Haushalt besorgt, gebügelt, Fenster geputzt … Ich musste ‚nur‘ arbeiten und lernen.“

Seit zwei Jahren arbeitet Frau Melzer als Finanzreferentin, eine Tätigkeit, die über die Buchhaltung weit hinausgeht. „Ich überlege schon, ob ich nicht noch studieren soll“, lacht sie und zwinkert kurz, bevor sie sich wieder den zahlreichen Fragen des Publikums zuwendet.

*Name geändert

 

Ansprechpartner im Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.

Sie haben Fragen rund um das Thema berufliche Rehabilitation? Sie benötigen Informationen zu laufenden oder auch geplanten Maßnahmen? Wir helfen Ihnen gern weiter!

Sitz der Geschäftsführung: Standort Mühlenbeck
Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e.V.
Kastanienallee 25, 16567 Mühlenbeck
Telefon 033056 86-450
E-Mail:
Ansprechpartnerin: Dr. Ariane Miehlke-Ihrler
zum Kontaktformular

Standort Berlin
Epiphanienweg 1,
14059 Berlin-Charlottenburg
Telefon 030-30399-108
E-Mail:
Ansprechpartnerin: Barbara Imbusch
zum Kontaktformular

 

Berufliches Trainingszentrum (BTZ) Berlin
Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e.V.
Elsenstraße 87-96, 12435 Berlin-Treptow

Telefon 030 30399-720
E-Mail:
Ansprechpartnerin: Claudia Löber
zum Kontaktformular


BTZ Berlin, Geschäftsstelle Charlottenburg
Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e.V.
Epiphanienweg 1,
14059 Berlin-Charlottenburg

Telefon 030 30399-450
E-Mail:
Ansprechpartnerin: Ute Gutgesell
zum Kontaktformular

Offene Sprechstunden

 

Nutzen Sie die Offenen Sprechstunden, wenn Sie ein persönliches Gespräch zu Ihrem Reha-Weg benötigen.

Standort Berlin

Montags von 13:00 bis 15:00 Uhr

Standort Mühlenbeck

Dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr

BTZ Berlin für Erwachsene mit psychischen Einschränkungen, Treptow

Montags von 13:00 bis 15:00 Uhr
entweder für die »Erweiterte Berufsfindung und Arbeitserprobung (EBA)« oder für das »Berufliche Training (BT)«.

BTZ Berlin, Geschäftsstelle Charlottenburg

Immer am 2. und 4. Dienstag des Monats von 8:30 bis 10:00 Uhr
für das »Berufliche Training (BT)«.
 

näheres zu den Offenen Sprechstunden

Info-Tage

 

Unsere Info-Tage sind hauptsächlich gedacht für zukünftige Teilnehmende und finden in der Regel jeden zweiten Dienstag im Monat am Standort Berlin in Charlottenburg (10:00-14:30 Uhr) sowie jeden vierten Dienstag im Monat am Standort Mühlenbeck (10:00-13:00 Uhr) statt. Treffpunkt ist jeweils um 10:00 Uhr in der Eingangshalle.

Interessierte melden sich bitte vorher an, entweder über unsere jeweiligen Kontaktformulare oder telefonisch:
Standort Berlin 030 30399-108
Standort Mühlenbeck 033056 86-450

Termine
in Berlin

Termine
in Mühlenbeck

Di., 10.01.2017Di., 24.01.2017
Di., 14.02.2017Di., 28.02.2017
Di., 14.03.2017Di., 28.03.2017
-----------Di., 25.04.2017
Di., 09.05.2017Di., 23.05.2017
Di., 13.06.2017Di., 27.06.2017
Di., 11.07.2017-----------
-----------Di., 22.08.2017
Di., 12.09.2017Di., 26.09.2017
Di., 10.10.2017-----------
Di., 14.11.2017Di., 28.11.2017
Di., 12.12.2017-----------

Suchbegriff eingeben